Herzlich Willkommen bei der Verwaltungsgemeinschaft Eibelstadt

Wappen der 4 Mitgliedsgemeinden

Stellenausschreibung - Staatlich geprüfter Techniker (m/w/d) im Bereich Tiefbau bzw. Hochbau

Die Verwaltungsgemeinschaft Eibelstadt, sucht zur Verstärkung der technischen Bauverwaltung, zum nächstmöglichen Zeitpunkt, jedoch spätestens zum 1. Juli 2020 einen staatlich geprüften Techniker (m/w/d)
im Bereich Tiefbau bzw. Hochbau (in Vollzeit oder Teilzeit). Bewerbungsschluss ist der 12. März 2020. Weiterlesen
Wappen der 4 Mitgliedsgemeinden

Kommunalwahlen 2020

Die Vorbereitungen für die Kommunalwahl am 15.03.2020 laufen auf Hochtouren. Am 04.02.2020 fanden in allen Mitgliedsgemeinden die Sitzungen der Wahlausschüsse statt, in welcher die Wahvorschläge zugelassen wurden. Weiterlesen
Wappen der 4 Mitgliedsgemeinden

Briefwahlunterlagen für die Kommunalwahl 2020

Sie können am Wahltag nicht in Ihrem Wahlraum wählen gehen und möchten Ihre Stimme per Briefwahl abgeben? Dann benötigen Sie einen Wahlschein mit Briefwahlunterlagen. Hier können Sie beides online anfordern. Weiterlesen
Wappen der 4 Mitgliedsgemeinden

Bürgerinformationssystem

Im Dezember 2019 wurde das Bürgerinformationssystem freigeschalten. Im Bürgerinformationssystem finden Sie unter anderem die Bekanntmachungen zu den öffentlichen Sitzungen der Gremien. Weiterlesen
ILEK

ILE - MainDreieck

Im Juli 2012 haben sich die vier Städte Eibelstadt, Ochsenfurt, Marktbreit, Marktsteft, die fünf Märkte Frickenhausen a. Main, Randersacker, Sommerhausen, Winterhausen, Obernbreit und die drei Gemeinden Theilheim, Segnitz a. Main und Sulzfeld a. Main aus den Landkreisen Würzburg und Kitzingen zur In Weiterlesen
Wappen der 4 Mitgliedsgemeinden

Geschichte der Verwaltungsgemeinschaft Eibelstadt

Mit Verordnung der Regierung von Unterfranken vom 12. April 1976 mit Wirkung vom 1. Mai 1978 wurde die Verwaltungsgemeinschaft Eibelstadt aus den Gemeinden Stadt Eibelstadt, Markt Frickenhausen a. Main, Markt Sommerhausen und Markt Winterhausen gegründet. Der Gesetzgeber wollte seinerzeit damit die Eigenständigkeit der jeweiligen Gemeinden erhalten. Weiterlesen

drucken nach oben